Fitnesscenter Marketing Tipps – Antonio Silva

28. November 2014

Autor: Antonio e Silva: International anerkannter Experte für Gesundheitswirtschaft & Fitnessstudio Consulting: – Marketing Management Konzepten für Fitnessstudios

fitnesscenter-marketing-tipps-antonio-silva-28629/anhang/cache2791287.jpg?b=200&h=200″ style=“float: left; margin: 0 10px 10px 0;“ alt=“Bild“ title=“Antonio Silva“ />1. Exakte Kenntnis der Umsatzzahlen
Wissen sie wie viel Kunde Umsatz pro Besuch (an Extras) im ihre Fitnessstudio ist? In einem guten Fitnessstudio konsumiert der Besucher (alle Besucher) zwischen 0,70 und 1,50EUR pro Tag und pro Besuch. Die Nutzungskosten (alle Mitglieder) bei gleichen Konditionen liegen zwischen 0,25 und 1,70EUR.Leider die Regel im eine Fitnessstudio ist das 30% der Kunden bringen 80% des Umsatzes an Extras. Ganz wichtig zu wissen: Welche Produkte lassen
die Kasse klingeln? Sortieren sie raus jede Produkt die nicht Umsatz bringt, und jede Produkt braucht ein Verkäufer die nur funktioniert wenn er Sonderprovision bekommt pro jede verkauf. Nicht vergessen; dass Verkaufs-Ziele immer klar formuliert sein sollten, damit alle Beteiligten wissen, wohin die Reise gehen soll.

2. Steigerung des Umsatzes
Es sollte zur Routine werden, dem Kunden nach der Gymnastik oder dem Indoorcycling bzw. davor, ein Fitnessgetränk zu empfehlen. Nach jede Gymnastik/ Indoorcycling bring der Instruktor immer alle Kunden zu Theke, z. B bei 5 Kurse am Tag sind 50 kunden mehr an der Fitness Theke die gerne ein Shape-Eiweiß Drink gerne nehmen.

3. Skicycling
Ein sehr kompaktes und effektives Training ist die Kombination von Indoorcycling und Ski-Training Gruppen Kurs-Stunde. Kunden für diese Sportart lassen sich über Kontakte zu Reisebüros ermitteln. Werbeslogan Mailing für alle Reisebüro Kunde : Skicycling. So wird man fit für den Ski-Urlaub. 8 Wochen Kurs nur 129,-EUR im Verbindung mit ihre Ski Reisebuchung.

4. Aufbau einer Empfehlungsmarketingstrategie
Gute Kontakte zu Friseurstudios, deren Kundenstamm ca 300-700 Kunden beträgt, können maßgeblich dazu beitragen, durch Empfehlungsmarketing die Kundenzahl des Firnessstudios zu erhöhen.

5. Erhaltung von Loyalität
Sind Kunden heute überhaupt noch loyal? Unzufriedene Kunden sind es nicht, zufriedene Kunden sind es auch nicht. Nur begeisterte Kunden sind Ihnen und Ihrem Fitnessstudio gegenüber loyal. Nur durch regelmäßige Überraschungen und Sondereinsätze erhalten Sie die Begeisterung Ihrer Kunden für Sie und Ihr Studio.
Kunden Aktivitäten: Lauftreffs, Moutain-Bike-Cross, Wasser-Ski-Kurs. Foto-Workshops, Ernährungsberatung mit Kochkurs, Welcome Party (4xJahr), Grillabend, Clubspiele etc.

6. Vorgabe fester Trainingszeiten
Der Trainer muss den Kunden durch gezielte Festlegung der Zeitpläne in Kombination mit bestimmtem Fitnesstraining steuern. Der Kunde erfährt sich dadurch als wichtig und das Kündigungsrisiko und Kosten werden minimiert. Trainingsplanung und -Steuerung ist Fitnesstrainer Verantwortung gebiet, nutzen sie check ins für Mehrkosten Steuerung. Der Umsatz lässt sich über zwei Hebel steigern (1.-weniger trainingsbesuche, 2.-weniger Kündigungen).

7. Fitnessstudioempfehlung durch Kunden
Gelegentlich lässt sich wochenweise eine Aktion „Kunde wirbt Kunde“ durchführen, bei dem bestehende Kundenbeziehungen genutzt werden, um Neukunden zu akquirieren. Probetrainings werden mit Rabattgutscheinen für Autowäschen, Abos mit entsprechend höheren Vergünstigungen bei Autopflegecentern angeboten. Es empfiehlt sich, derartige Aktionen mit einer in der Nähe gelegenen Tankstelle zu vereinbaren. Bei Autowäsche Kunden Aktionen Gutscheinen sind typischerweise sehr erfolgreich das ganze Jahr eingesetzt werden

8. Konkurrenzlos durch Spezialisierung
Unterscheiden Sie sich von der Konkurrenz – wenn sie nicht von ihrer Konkurrenz sich deutlich unterscheiden können, dann unterscheide sich nur der Preis und das ist sehr gefährlich für sie. Es entspricht dem Kundenwunsch, sich für ein Fitnessstudio zu entscheiden, das sich genau auf die Problematik spezialisiert hat, für die der Kunde Unterstützung beanspruchen möchte. So ist es sehr zu empfehlen, sich beispielsweise auf Bereiche wie „Abnehmen“, „Rückentraining“ oder „Gruppen Training“ zu spezialisieren.
Ein „misch wahre handeln Fitnessstudio“ funktioniere nicht mehr. Kunden wollen Spezialisten.

9. Einsatz von Werbeslogans – Die „Whow-Effekte“ erzeugen
Ein Werbeslogan wie „Unsere Kunden verlieren durchschnittlich 8cm Hüftumfang pro Jahr – Jetzt sind Sie dran.“ in entsprechender Aufmachung in Ihrem Fitnessstudio, auf Plakaten, in Zeitungen oder im Internet präsentiert, lockt Kunden an.

10. Umgang mit „passiven Mitgliedern“
Wie viele Ihrer Fitnessstudiomitglieder haben einen Vertrag, sind jedoch nicht aktiv? Wenn Sie mehr als 35% „passive Mitglieder“ in Ihrem Kundenstand haben, wird es bezüglich der Rentabilität Ihres Studios problematisch. In dem Moment, in dem die Passivkunden (mehr als 60 Tage ohne Training besuch) realisieren, dass sie ausschließlich zahlende Mitglieder sind, kündigen sie ihren Vertrag. Dem entgegenzuwirken lässt es sich beispielsweise durch Telefonaktionen („Wir haben dich vermisst“), die die Fitnessstudiomitarbeiter durchführen und dafür entsprechende Vergütung (z.B. in Form von Urlaubstagen) erhalten. Über die Softwarestatistik erfahren Sie den Erfolg Ihrer Aktion.

11. Gewinn erzielen mit Mitgliedskündigungen
Erhalten Sie die schriftliche Kündigung eines Kunden, erhält er eine Kündigungsbestätigung. Gleichzeitig bieten Sie ihm an, dass, falls er sein Abo an einen Bekannten weitergibt, dieser sofort in den Vertrag einsteigen kann, und er selbst 50EUR Prämien erhält. Ein weiteres Angebot könnte dahingehend ausfallen, dass bei Fortsetzung seines Vertrags der Partner des Kunden 12 Monate für die Hälfte des Beitrages trainieren kann.

12. Facebook als Kundenmultiplikator
Informieren Sie Ihre Mitglieder darüber, dass ab sofort sämtliche Fitnessstudionews (Interviews mit Trainern, Fotos und Filme von der Anlage, Gymnastikprogramme) ausschließlich über eine Fitnessstudio Facebook Seite zu lesen sein werden. Voraussetzung ist die Anmeldung eines jeden Kunden bei Facebook, was die Trainer bei Vertragsabschluss automatisch tun.

13. Kundengewinn durch qualitativ gute Eingangstests
Qualität bedeutet in diesem Fall, speziell auf den Kunden zugeschnittene Problemlösungen auszuarbeiten. Ein Rahmenprogramm zu erstellen, mittels dessen der Kunde innerhalb von drei Monaten bereits Erfolge erzielt.

14. Titel als Werbeträger
Anzeigen, die Kunden auf Ihr Fitnessstudio aufmerksam machen sollen, bedürfen eines ausgefeilten und treffenden Titels. Beispielsweise „Es reicht – Ich kann nicht mehr“ als Anzeige für ein Gewichtsverlustprogramm oder „Düsseldorf wird fit“ als Kampagne gegen Kreislaufprobleme.

15. Kundengewinnung durch Urlaubszeitnutzer
Bieten Sie den Kunden für die Zeit, in denen sie in Urlaub fahren (also nicht bei Ihnen trainieren) an, eine Ersatzperson trainieren zu lassen. Diese könnte ein potentieller Neukunde sein.

16. Diabetiker als neue Fitnesskunden
Der International Diabetes Federation (IDF) ist zu entnehmen, dass 12% der Deutschen Diabetiker sind. Täglich erkranken mehr als 700 Menschen an Diabetes Typ 2. Reha-Sport für Diabetiker könnte ein Sportangebot sein, für das Ihre Mitarbeiter geschult werden sollten und das von der Krankenkasse bezuschusst wird.

17. Preiserhöhungsklausel als Bestandteil des Fitnessstudiovertrags
Der Kunde muss diese Klausel in seinem Vertrag finden (jedes Jahr eine Preisanhebung von 1 EUR pro Monat), da er ansonsten den festgelegten Preis als „essentiale negotii“, also Grundkonsens des Vertrags betrachten kann, der nicht veränderbar ist und ihm erlauben würde, das Abo fristlos zu kündigen.

18. Taxen als fahrbare Werbefläche
Die Gründe für die Werbung für Ihr Studio auf Taxen liegen auf der Hand. Das Taxi ist als fahrende Werbung 24 Stunden an interessanten Plätzen in Ihrer Stadt unterwegs. Kontaktieren Sie Taxifahrer, die für Sie Miniortspläne mit Fitnesstageskarten an ihre Fahrgäste auf Provisionsbasis verteilen können.

19. Interesse an Fitness wecken
Zwei Möglichkeiten, das Interesse an Fitness schon vor dem Probetraining zu wecken, sind
– Eingangsgehwegtafeln (vor Ihrem Studio wird auf einer Tafel angezeigt, welche Kunden zum Probetraining kommen)
– Erlebnis check-in (mit dem Umkleideschrankschlüssel erhält jeder Kunde eine Karte im DIN A 4 Format, auf der Folgendes vermerkt ist: 1. Name des Kunden (handschriftlich) ebenso wie der Satz:“ Sie werden heute vom Personaltrainer ….. betreut.) Abschließend erhält jeder Kunde ein Willkommensgetränk. Die Kunden fühlen sich professionel betreut und gut aufgehoben. Die Chancen auf eien Vertrag werden optimiert.
2. Anamnese, Probetrainingsablauf, Zielvereinbarung, Blutdruckmessung, Jawon Medical Körperanalyse.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien bereits jetzt ein Frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Neues Jahr 2015 – www.antoniosilva.de

Über:

formedo GmbH
Herr Antonio Silva
Schloßbergstr. 28
38315 Hornburg
Deutschland

fon ..: 01722704735
web ..: http://www.formedo.de
email : silva@formedo.de

Autor: Antonio e Silva: International anerkannter Experte für Gesundheitswirtschaft & Fitnessstudio Consulting: – Marketing Management Konzepten für Fitnessstudios – kennt den internationalen Gesundheits-und Fitnessmarkt wie seine eigene Westentasche: Seit nunmehr 34 Jahren sammelt er Erfahrungen in einem der wohl härtesten Wirtschaftsbereiche, dem internationalen Freizeit- und Fitness-Markt. Dabei kommen ihm seine Marktkenntnisse im In- und Ausland zugute, die ihm helfen, Trends und neue Entwicklungen für viele prominente Unternehmen in der Fitness Industrie umzusetzen. Durch zahlreiche Beiträge und seiner Tätigkeit als Referent (über 300 Fachartikel- Fitness Management International ,BodyMedia, Bodylife, FitnessClub), 3 Fitness Management Bücher und 1 Multi Media Fitness Manager CD) in der Internationalen Fachpresse hat sich Antonio e Silva darüber hinaus einen Namen gemacht

Pressekontakt:

formedo GmbH
Herr Antonio Silva
Schloßbergstr. 28
38315 Hornburg

fon ..: 01722704735
web ..: http://www.formedo.de
email : silva@formedo.de

Related Posts