Klondex Mines hebt nach starkem 2. Quartal Produktionsziel für 2017 an

11. August 2017

An der Börse in Toronto kam all dies ausgesprochen gut an. Der Kurs der Klondex-Aktie legte dort am Donnerstag im frühen Handel kräftig zu.

BildMan kann sicherlich darüber streiten, ob es ein gutes Zeichen ist, wenn bei einem Bergbauunternehmen Aspekte wie Arbeits- oder Umweltschutz plötzlich nicht mehr an erster Stelle stehen, doch bei Klondex Mines (ISIN: CA4986961031 / TSX: KDX) war es bei den in dieser Woche vorgelegten Zahlen für das 2. Quartal 2017 mit Sicherheit der Fall. Denn statt wie bislang üblich die Präsentation der Finanzergebnisse mit einer – auch weiterhin nicht zu beanstandenden – Unfallbilanz seiner Minen zu beginnen, stieg der im kanadischen Vancouver beheimatete Edelmetallproduzent diesmal gleich mit einer Auflistung seiner jüngsten finanziellen Erfolge in die Berichterstattung ein.

Und diese fielen dabei ebenso zahl- wie umfangreich aus: So konnte die Gesellschaft – https://www.youtube.com/watch?v=WfWDxtQMgSQ – im 2. Quartal nach einem Produktionsrekord von 66.618 Unzen Goldäquivalent auch bei den Edelmetallverkäufen einen neuen historischen Spitzenwert aufstellen. Insgesamt 69.511 Unzen Goldäquivalent, bestehend aus 65.293 Unzen Gold sowie 307.899 Unzen Silber, wurden demnach von Anfang April bis Ende Juni abgesetzt, was angesichts eines durchschnittlichen Goldpreises von 1.249,- USD pro Unze und eines mittleren Silberpreises von 17,10 USD pro Unze zu einer Steigerung des Quartalsumsatzes um 74 % auf 86,8 Mio. USD führte. Zudem fiel der operative Cashflow mit 30 Mio. USD fast doppelt so hoch aus wie vor einem Jahr. Am Ende stand schließlich ein Nettogewinn von 7,7 Mio. USD bzw. 4 US-Cents pro Aktie zu Buche, womit man zwar leicht hinter der durchschnittlichen Analystenprognose von 6 US-Cents pro Aktie zurückblieb, jedoch den Vorjahresverlust von 4,5 Mio. USD bzw. 3 US-Cents pro Aktie mehr als ausgleichen konnte.

Dementsprechend verbesserte sich auch die Liquidität des Unternehmens: Der Barmittelbestand nahm im Quartalsverlauf um 41 % auf 41,5 Mio. USD zu, wobei sich das Betriebskapital (,Working Capital‘) um 27 % auf 28,8 Mio. USD erhöhte. Zusammen mit einer bislang noch nicht in Anspruch genommenen revolvierenden Kreditlinie von 23 Mio. USD standen Klondex somit am Quartalsende liquide Mittel in Höhe von 51,8 Mio. USD zur Verfügung.

Auf der anderen Seite führten allerdings die gesteigerte Edelmetallproduktion, die zähen Entwicklungsarbeiten auf der kanadischen ,True North‘-Mine sowie höhere Abschreibungen zu einem Anstieg der direkten Förderkosten (,Cash Costs‘) um 5 % auf 624,- USD pro verkaufter Unze Goldäquivalent. Dagegen sanken die nachhaltigen Gesamtproduktionskosten (,All-in Sustaining Costs‘) im Jahresvergleich um 6 % auf 909,- USD pro Unze.

„Unsere operative und finanzielle Performance im 2. Quartal 2017 war die stärkste der Firmengeschichte“, erklärte Klondex-Präsident und -CEO Paul Huet, der dabei insbesondere die erneut außergewöhnlich guten Leistungen der beiden Kernliegenschaften in Nevada – ,Fire Creek‘ und ,Midas‘ – hervorhob, zugleich aber auch die signifikanten Fortschritte der beiden neueren Projekte – ,Hollister‘ und ,True North‘ – nicht unerwähnt ließ.

Insgesamt investierte sein Unternehmen im zurückliegenden Quartal 23,2 Mio. USD in den Ausbau, die Exploration und Entwicklung der genannten Minen, wobei allein 8,1 Mio. USD in das ,Fire Creek‘-Projekt flossen. Außerdem wurden u.a. 5,2 Mio. USD für den ,Midas‘-Komplex, 4,1 Mio. USD für die ,True North‘-Mine und 4,9 Mio. USD für die ,Hollister‘-Liegenschaft bereitgestellt.

Im Bereich der ,Midas‘-Mühle wurde in diesem Zusammenhang eine Anlage zur Verdickung der Laugungsschlämme (,Tails Thickener‘) installiert, mit dessen Hilfe man die Kapazität der vorhandenen Schlämmbecken (,Tailings‘) besser auszunutzen gedenkt. So dürfte sich dadurch die Nutzungsdauer der Becken verlängern und die Notwendigkeit weiterer Investitionen in diesem Bereich verringern.

Außerdem wurden 4 Laugungstanks der ,Midas‘-Anlage auf das sog. ,Carbon in Leach (CIL)‘-Verfahren umgestellt, mit dem man im Laufe diese Quartals erstmals das bislang noch auf Halde liegende Erz der ,Hollister‘-Mine verarbeiten möchte. Die Umstellung soll es erlauben, das ,Hollister‘-Erz aufzubereiten, ohne dabei die Gewinnungsraten bei der Verarbeitung der ,Fire Creek‘- und ,Midas‘-Erze negativ zu beeinflussen.

Probleme bereitete dagegen noch die dritte bereits produzierende Mine des Konzerns in der kanadischen Provinz Manitoba. Klondex-CEO Huet gab sich aber auch diesbezüglich optimistisch: „Nach einem langsamer als erwartet verlaufenden Anfahrprozess in der ersten Jahreshälfte, holen wir bei ,True North‘ mit unseren Abraumentwicklungsarbeiten auf, wodurch wir in der zweiten Jahreshälfte Zugang zu deutlich höhergradigem Material erhalten sollte.“ Zudem habe man dort mittlerweile die Einrichtung einer neuen unterirdischen Werkstatt für den Minenfuhrpark abgeschlossen, wodurch sich die Verfügbarkeit des Equipments erhöhen dürfte.

Angesichts dieser positiven Vorzeichen entschied man sich bei Klondex dafür, das diesjährige Produktionsziel von bislang 210.000 bis 225.000 Unzen Goldäquivalent auf 213.000 bis 230.000 Unzen anzuheben. Zugleich kündigte man eine Reduzierung der für dieses Jahr veranschlagten ,Cash‘-Kosten an. Statt wie bisher 680,- bis 710,- USD je verkaufter Unze Goldäquivalent peilt man nun einen Wert zwischen 675,- und 700,- USD pro Unze an, wobei der Zielkorridor für die Nevada-Aktivtäten auf 625,- bis 650,- USD pro Unze verringert, der für die ,True North‘-Mine dagegen wegen der genannten Probleme in der 1. Jahreshälfte auf 900,- bis 950,- USD erhöht wurde.

Des Weiteren will das Unternehmen vor dem Hintergrund höherer Edelmetallpreise und zu erwartender Produktionssteigerungen seinen Investitionsrahmen für das laufende Geschäftsjahr von 57 bis 62 Mio. USD auf 63 bis 71 Mio. USD ausbauen. Überdies sollen die Ausgaben für Explorationsmaßnahmen im direkten Umfeld der bestehenden Minen von 3 bis 5 Mio. USD auf 7 bis 9 Mio. USD steigen, wobei nach wie vor der überwiegende Teil für die weitere Erkundung der ,Fire Creek‘-Liegenschaft vorgesehen ist.

Abschließend erwähnte das Unternehmen geradezu beiläufig noch, dass man zu Wochenbeginn den in der kanadischen Provinz Manitoba aktiven Gold-Explorer Bison Gold Resources (TSX-V: BGE) für umgerechnet rund 7,3 Mio. USD in bar bzw. eigenen Aktien übernommen und sich dadurch u.a. zusätzliche Schürfrechte in unmittelbarer Nachbarschaft der ,True North‘-Mine gesichert habe.

An der Börse in Toronto kam all dies ausgesprochen gut an. Der Kurs der Klondex-Aktie legte dort am Donnerstag im frühen Handel zeitweise um fast 9 % zu, wobei man allerdings auch von einem leichten Anstieg des Goldpreises im Zuge der Nordkorea-Krise profitierte.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer unter: www.js-research.de

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Related Posts