Weltmeister im Energiesparen

23. Juni 2014

Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern gibt Spartipps rund um das Fußball-Großereignis

Es herrscht wieder Fußballfieber! An vielen Orten finden sich in den kommenden Wochen Fans des runden Leders zusammen und verfolgen gemeinsam die spannenden Partien der Weltmeisterschaft in Brasilien. Am besten lassen sich die Spiele bei einem gut gekühlten Getränk, einer schmackhaften Leckerei vom Grill und einer großen Leinwand genießen. Und die Energiekosten?„Die lassen sich mit ein paar einfachen Tipps und Tricks weltmeisterlich im Zaum halten, ohne dass die Verbraucher dabei Verzicht üben müssten“, sagt Stephan Pröschold, Sprecher des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern.

Fußballzeit ist Fernsehzeit

Ab 12. Juni dreht sich alles rund um „König Fußball“. Bis zu drei Spiele pro Tag werden übertragen. Daher läuft der Flimmerkasten täglich oft viele Stunden. Wer lange kein neues Gerät gekauft hat, denkt jetzt eventuell darüber nach, sich einen modernen Flachbildschirm zuzulegen – günstige Angebote gibt es derzeit genug. „Ob LCD oder Plasma – wichtig ist insbesondere der Stromverbrauch im Betrieb und im Stand-by-Modus“, so der Initiativkreis-Sprecher. Faustregel: Je größer die Bildschirmdiagonale und die Auflösung sind, desto mehr Leistung wird benötigt.

Gemeinsam mit anderen feiern – und sparen

Mehr Spaß als daheim alleine vor dem Fernseher haben Fußballfans beim Schauen in einer größeren Runde. Wenn sich mehrere Fans die Leinwand teilen, wird ganz nebenbei auch Strom gespart – egal ob beim Public Viewing oder beim Grillabend mit Freunden. Und klar ist auch: Zusammen ist die Freude über den Sieg der Lieblingsmannschaft ohnehin viel schöner!

Effizient kühlen

Zum Fußballschauen gehören gut gekühlte Getränke einfach dazu. „Wer pünktlich zum Anpfiff ein kaltes Bier möchte, stellt die Flaschen am besten ein paar Stunden vorher in den Kühlschrank, statt die Temperatur des Geräts zu senken“, sagt Pröschold. Denn bereits eine Absenkung von 7 auf 5 °C verbraucht bis zu 15 Prozent mehr Strom. Grundsätzlich – und nicht nur zur Weltmeisterschaft – gilt: Das Kühlgerät sollte nicht in der Nähe von Wärmequellen wie dem Herd stehen.

Bratwürste & Co. vom Erdgasgrill

Ein WM-Spiel kann hervorragend mit einem gemeinsamen Grillabend verbunden werden. Immer mehr Haushalte mit Erdgashausanschluss verfügen über eine Erdgassteckdose – passend für einen Erdgasgrill, auf dem günstig und umweltfreundlich Leckereien zubereitet werden können. Denn damit grillt man nicht nur ohne Kohle, Qualm und Asche. Die Zubereitung ist auch gesünder: Im Gegensatz zum Grillen mit Holzkohle werden keine schädlichen Dämpfe freigesetzt.

Umweltfreundlich den Geschirrberg bezwingen

Der Gastgeber für ein gemeinsames Fußballschauen hat hinterher einen Berg Geschirr zu bewältigen. Im Vorteil ist dann, wer über eine Spülmaschine verfügt. Sie sollte allerdings nur vollbeladen aktiviert werden. Eine wichtige Rolle spielt auch die Wahl des richtigen Waschprogramms. „Energiespar- und Umweltprogramme sollten in der Regel den Vorzug erhalten“, so Pröschold.

Fußball-Hits über den CD-Spieler

Von „Gute Freunde kann niemand trennen“ bis „You’ll never walk alone“ – ein Soundtrack darf auf keiner Fußball-Party fehlen. Für Fans des Energiesparens gilt: Eine CD mit WM-Krachern sollte in die HiFi-Anlage eingelegt werden. Denn: Das Abspielen über den Computer verbraucht etwas mehr Strom.

Korso mit dem Fahrrad

Zugegeben, dieser Tipp ist etwas für ganz enthusiastische Energiesparer: Diejenigen, die nach dem Sieg ihrer Lieblingsmannschaft nichts mehr zu Hause hält, sollten sich gut überlegen, ob sie mit dem Wagen im Autokorso feststecken wollen. Wer das Fahrrad nimmt, spart Treibstoff und Emissionen.

Ansprechpartnerin für die Presse: Angela Esterer, Fröhlich PR GmbH, Tel. +49(09 21) 7 59 35-56, E-Mail: a.esterer@froehlich-pr.de

Dem Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern gehören rund 20 lokale und regionale Energieversorger an. Der Zusammenschluss dient der Bündelung von Kompetenzen und Erfahrungen sowie der Koordination gemeinsamer Aktivitäten im Interesse der Kunden. Internet: www.initiativkreis-stadtwerke.de.

Presseinformation des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern, V.i.S.d.P.: Detlef Fischer, VBEW e. V., Akademiestraße 7, 80799 München


Related Posts